Den Forschergeist der Kleinsten fördern

W&H unterstützt Spürnasenecke in Koppl

Ein Erfolgsprojekt, das kleinen Forschern von Kindesbeinen an die aufregende Welt der Natur und Technik eröffnet: Die „Spürnasenecke“ hält Einzug im Kindergarten Koppl. Schirmherr des beliebten Forschungslabors ist das Medizintechnikunternehmen W&H. Gemeinsam mit der Firma G.S. Georg Stemeseder GmbH unterstützt W&H die neue Spürnasenecke in Koppl auch als Firmensponsor.

Die Spürnasenecke macht spannende Aufgaben und Experimente rund um Naturwissenschaften und Technik selbst für die Kleinsten erlebbar. Hauptsponsor W&H in Bürmoos: „Mit der Spürnasenecke wollen wir bei Kindern die Freude an der Technik wecken. Als Medizintechnikunternehmen ist es unser besonderes Anliegen, einen Beitrag für Nachwuchskräfte zu leisten. Die Co-Sponsorschaft haben wir mit Überzeugung übernommen, um ambitionierte Kindergärten mit einem umfassenden Bildungsangebot in diesem Bereich zu unterstützen. Ziel ist es, eine flächendeckende Nähe zur Technik in Salzburg herzustellen“, sagt Mag.a Daniela Malata, Mitglied der W&H Geschäftsleitung. Weitere Unterstützung kommt von der Firma G.S. Georg Stemeseder GmbH, einem Koppler Hersteller von Aluminiumsystemen, der Gemeinde Koppl sowie vom Land Salzburg.

Der Kindergarten Koppl freut sich über seine neue Spürnasenecke. Im Bild: vordere Reihe v.li.: Die kleinen Forscher Simon, Florian und Stefan sowie Rupert Reischl, Bürgermeister der Gemeinde Koppl. Hintere Reihe: Michaela Neumayr, stellvertretende Kindergartenleiterin in Koppl, Mag.a Caroline Neudecker, Mitglied des Spürnasenecke-Teams, Mag.a Daniela Malata, Mitglied der W&H Geschäftsleitung, und Thomas Stemeseder, Technischer Mitarbeiter der G.S. Georg Stemeseder GmbH.

Spaß am Tüfteln mit Roboter und Co

Bei der Eröffnung der Spürnasenecke im Kindergarten Koppl am 2. Juli 2018 präsentierten die Kinder zusammen mit der stellvertretenden Kindergartenleiterin Michaela Neumayr den neuen Roboter „Robi“. Ab nun wird mit Feuereifer experimentiert und spielerisch geforscht. Abstraktes, strategisches und logisches Denken zur Problemlösung wird angeregt und führt Kinder an die Denkweisen der Informatik heran. „Die Kinder lieben ihre neue Forschungsecke. Damit haben wir ein tolles Werkzeug, mit dem wir spannende Lehrinhalte anschaulich vermitteln und die zahlreichen Fragen der Kinder beantworten können“, freut sich Michaela Neumayr.

Tüfteln mit Robotern
Die kleinen Spürnasen (v.li.) Simon, Stefan und Florian tüfteln gemeinsam mit Michaela Neumayr an gezielten Programmieranweisungen für „Robi“.
Forschen wie die Großen
Florian, Simon und Stefan bestaunen die „Wasserglasdisco“. Das Kohlenstoffdioxid im Mineralwasser sorgt dafür, dass es sprudelt. Die dabei entstehenden Bläschen bringen die leichten Rosinen im Glas zum Tanzen.

Herzensprojekt für W&H

W&H ist seit 2016 Hauptsponsor der Spürnasenecke. „Die konsequente Weiterentwicklung des Projekts sowie der Austausch wertvoller pädagogischer Ansätze stehen dabei im Mittelpunkt unserer Aktivitäten“, erklärt W&H Geschäftsführer KR DI Peter Malata. Für das Medizintechnikunternehmen stellt der technische Nachwuchs einen zentralen Erfolgsfaktor dar. „Technik und Innovation sind der Motor einer Wirtschaft, wir brauchen daher technischen Nachwuchs. Und wenn wir diesen fordern, müssen wir dafür auch selbst etwas tun und den technischen Nachwuchs aktiv fördern – am besten schon im Kindesalter.“